Das erste Weihnachten auf der TRELAX

Also die klassische Weihnachtsdeko war nicht, Weihnachtskekse sollten nicht , und Party schon gar nicht.

Na ja, der Weihnachtsbaum

war dann doch, nur halt kleiner

die Weihnachtsdeko war dann doch,

nur halt wenig

die Weihnachtskekse waren dann auch noch,

aber halt wenig(er) als sonst und

die Party war dann ja auch noch, aber

halt klein, mit Abstand und im Freien.

Thank you Porto Turistico di Capo d’Orlando ,

we really feel being in good hands.

Wir fühlen uns sehr wohl hier in unserem Winterhafen, gut aufgehoben und sicher. Die Ladies an der Reception sowie alle Marineros sind ausgesprochen freundlich, hilfsbereit und kompetent.

Durch die permanente Präsenz der Mitarbeiter fühlt sich der Aufenthalt hier sehr angenehm und sicher an.

Wir werden diesen Hafen zukünftig sicher weiterempfehlen!

Am heiligen Abend konnten wir aber dann unsere Ruhe und “Boots-Hafen-Gemütlichkeit” genießen. Wir ließen es uns gut gehen, nützten das wunderbare warme Wetter, denn an den nächsten beiden Tagen war der Faulenz-Lesen-Entspannungs-Modus angesagt. Es schüttete fortwährend. Buchstäblich TRELAXING-Christmas.

12/20 unser erstes Weihnachten auf der TRELAX

IMG_4350
IMG_4349
IMG_4353
IMG_4335
IMG_4327
IMG_4118
IMG_4252
IMG_4312
IMG_4312
IMG_4350 IMG_4349 IMG_4353 IMG_4335 IMG_4327 IMG_4118 IMG_4252 IMG_4312 IMG_4312

… und es war dann doch noch da, das Weihnachtsgefühl, und schön auch noch. Sehr dankbar und zufrieden sind wir nun und freuen uns auf eine weitere schöne Zeit hier auf unserem schönen TRELAXten zu Hause.😍

SEGELREPARATUR – Salvatore von”Air Loft” Sailmaker

Unsere Bora, das

Oxley Vorwind Segel

muss repariert werden. Leider schaffe ich das dann mit meiner Pfaff nicht einfach so, beziehungsweise wüsste ich ganz ehrlich nicht einmal wie zum Einen und wo zum Anderen.

Salvatore ist der Segelmacher von der Firma Air Loft, www.airloft.it

der uns empfohlen wurde und den wir auf unsere Bitte hin, auch besuchen durften. Am 22. Dezember 2020 hatten wir die Gelegenheit, uns anzusehen wie die beiden Risse in diesem fast 200 m² grossen Segel geflickt werden.

12/20 Segelmacher – Salvatore

IMG_4207
IMG_4187
IMG_4177
IMG_4188
IMG_4171
IMG_4163
IMG_4152
IMG_4160
IMG_4143
IMG_4150
Segelreparatur 12/20
IMG_4207 IMG_4187 IMG_4177 IMG_4188 IMG_4171 IMG_4163 IMG_4152 IMG_4160 IMG_4143 IMG_4150 Segelreparatur 12/20

… tja, so geht das. Na ja, für’s nächste Mal dann halt 😉😆 …

Wein muss gut gelagert sein ;)

Wieder einmal ist die Lockdown-Zeit die Zeit, in der wir eine Optimierungsidee verwirklichen konnten. Der Wein muss gut gelagert sein, dachten wir. Egon hat kurzerhand ein Regal eingebaut – und das ganze, weil der Elektriker ohnehin an Bord war, mit Licht.

12/20 Wein muss gut gelagert sein…

IMG_4061
Baumeister Egon
Schrank mit Licht
Regal mit Licht
IMG_4061 Baumeister Egon Schrank mit Licht Regal mit Licht

Ursprünglich stapelten wir den Wein und den Sekt in Styroporkisten. Doch zum Einen ist dies, obwohl es in einem “Schrank” gelagert ist, nicht hübsch und zum Anderen bei Wellengang nicht sehr sicher. Also, wie man sehen kann, sieht das jetzt ganz gut aus.

Capo d’Orlando Winter-Weihnachtsimpressionen

Glühwein – Heimat – Weihnachten

Es ist anders heuer. Nicht nur wegen Corona, das uns nicht so sehr betrifft, denn wir leben ohnehin sehr “abgeschieden”, genießen die Ruhe am Boot, die Ruhe im Hafen und gehen eigentlich nur an Land, wenn wir Lebensmittel einkaufen müssen.

Den Rest lassen wir uns schicken und somit gehen wir wieder allem “Übel” aus dem Weg. “Die Viren müssen schon schwimmen können” …. sagt Egon immer.

… und zum Anderen, und das ist das Eigentliche, ist, dass Weihnachten so ganz anders ist als sonst. Der Weihnachtseinkaufszwangsmusikberieselungswahn und die teilweise überladenen Auslagen, fehlen uns nicht. Hier in der Ortschaft ist alles sehr einfach und beim Einkaufen gibt es keine Musik. Die Temperaturen sind mild, wir haben tagsüber um die 15 – 20 Grad, wenn die Sonne scheint bis zu 28 Grad, nachts sind um die 10 Grad normal. Kein Frost, kein Schnee keine Rutschgefahr 😉 Am Morgen genieße ich es, zu jalken (meine Kombi aus walken und joggen) entlang der Küste, nach fast 4km drehe ich wieder um, doch die Strecke könnte man ewig laufen.

Tagsüber machen wir den einen oder anderen Ausflug, oder nicht, und genießen die Ruhe an Bord, oder arbeiten oder schreiben oder lesen oder kochen oder oder oder. Langeweile gibt es nicht.

Die kleine herzige Dekoration im Hafen verrät uns die ganz besondere Zeit im Jahr. Normalerweise stellt sich dieses Weihnachtsgefühl bei mir so gegen Mitte Dezember ein, doch heuer geht das anders.

Am Wochenende werde ich ein ein paar Kekserl backen, vielleicht wird’s dann.

12 / 2020 Winterimpressionen Capo d’Orlando

IMG_2085
IMG_2300
IMG_2257
IMG_2258
IMG_3990-1
IMG_4032
IMG_1893
IMG_1994
maxtrelax
IMG_1885
IMG_4024
IMG_4020
IMG_4019
IMG_4025
IMG_4022
IMG_4014
IMG_4016
IMG_3970
IMG_4011
IMG_3971
IMG_4018
IMG_3942
IMG_3902
IMG_3863
IMG_2085 IMG_2300 IMG_2257 IMG_2258 IMG_3990-1 IMG_4032 IMG_1893 IMG_1994 maxtrelax IMG_1885 IMG_4024 IMG_4020 IMG_4019 IMG_4025 IMG_4022 IMG_4014 IMG_4016 IMG_3970 IMG_4011 IMG_3971 IMG_4018 IMG_3942 IMG_3902 IMG_3863

Dinghyservice

Irgendetwas hat sich nicht richtig angehört und angefühlt mit dem Dinghymotor. Darum wollte sich Egon heute kümmern. Die Drehzahl stimmt nicht.

Wir nützten die ruhige Bucht, um diesen Check hier durchzuführen und heute einen ruhigen Tag zu verbringen, an dem wir das wunderbare Wetter ausnützen können.

…es sollte ein Tagesausflug werden…

Wir wollen einen Tag in Richtung Vulcano (8.Nov.20) segeln und eigentlich am nächsten Tag wieder zurück fahren. Der Wassermacher sollte wieder einmal aktiviert und eingeschaltet werden. Erstens kommt es anders,…..

Das Wetter war so herrlich, dass wir beschlossen haben, nichts zu beschließen und zu planen und abzuwarten wie sich das Wetter entwickelt. Diese Bucht ist wirklich herrlich um zu chillen und außerdem sah man auf den Vulcan hinauf, an dem die Schwefeldämpfeschwaden sogar vom Boot aus sichtbar waren.

In der Ankerbucht von Vulcano, lernten wir das Ehepaar einer Garcia (ein Einrumpf-Segelboot mit Alurumpf), der “Ananda”, kennen – Anne und Volker und luden sie auf die TRELAX ein. Wir haben die beiden bzw. die Ananda bereits in Sardinien zum ersten Mal in Carloforte gesehen und dann immer wieder auf unserer Tour beobachten können. Im Laufe des Gespräches hat sich ergeben, dass wir am nächsten Tag nach Lipari fahren möchten, um dort ein bisschen zu wandern.

Winschen – wie sie serviciert werden sollten müssen

5. November 20

Weil eine unserer elektrischen Winschen sehr strapaziert wird, nämlich die, mit der wir das Dinghy immer ins Wasser lassen und wieder hinaufhieven müssen, meinte Egon, dass die einmal angeschaut und serviciert werden muss. Und siehe da, es war wirklich notwendig, da hat es ein Teil bei den Zahnrädern regelrecht zermalmt.

Egon hat sie komplett auseinandergenommen und alle Teile kontrolliert.

Die Teile, die kaputt gegangen sind und kaputt gehen können, haben wir auch gleich bestellt, und als wir von unserem Ausflug zu den Äolischen Inseln zurückgekommen sind, wurde die eine Winsch direkt wieder in Gang gebracht.

…und Ersatzteillager für Winschen angelegt ✔

Capo d’Orlando – Sizilien

Erst wollten sie schon ein bisschen viel für eine Übernachtung im Hafen. Jetzt haben wir einen Hafenplatz für einen sehr akzeptablen Preis bis Ende Februar. Wir konnten uns mit des Jungs hier einigen und beschlossen, den Winter über zu bleiben. Corona ist ja auch wieder unsympathisch aktiv und deshalb ist das hier sicher eine gute Lösung. Das Risiko weiterzufahren und dann nicht wissen wo wir “Winterparken” können, ist uns zu groß.

Passt, es ist warm, der Platz ist gut und zu den Äolischen Inseln ist es für einen Tagesausflug auch nicht zu weit.

Lipari und dann weiter nach Sizilien

am Samstag, den 17. Oktober wollen wir nach Lipari. Auf geht’s. Oxley setzen, Angel auswerfen – Egon sieht sich die Autorennen an und ich halte die Stellung am Steuer.

Plötzlich rüttelt die Angel und ich dachte ein Fisch würde sich verfangen. Es beruhigte sich wieder. Ca 20 min später rüttelte die Angelrute wieder…….yeääääih – unser Abendessen 🤗 OMG war das aufregend, so ein schönes Teil….. ein Mahi-Mahi oder Goldmakrele, voller Stolz machte ich mich an die Arbeit, ausnehmen, filetieren. Das Gute an diesem Fisch ist, dass er keine Schuppen hat und quasi keine Gräten. Die Filets wurden gleich auf Eis gelegt und vorbereitet eingekühlt für unser Abendessen.

Nach diesem Fang war mein Adrenalinspiegel doch noch höher als normal, aber ich beruhigte mich dann doch bald wieder.

Leider haben wir keinen wirklich keinen guten Ankerplatz gefunden. Steilküsten, 12m mindestens Tiefe, windig, unsicher, wir fühlten uns nicht wohl und beschlossen kurzerhand gleich nach Sizilien weiterzufahren. Der Wind war genial und passte uns super gut ins Konzept. Auf die Segel und los geht’s.

Und unglaublich – 2 Stunden 20min später haben wird den Anker vor der Marina in capo d’Orlando geworfen. Hammer, war das ein schöner Schlag.

Der Schwell zum Schlafen war dann relativ ungemütlich, aber ich war so müde, dass mir das nichts ausgemacht hat.

Am nächsten Tag fahren wir einmal in den Hafen und schauen uns einmal um

Noch ein längerer Schlag, dann ist es wieder wärmer…..

Von Agropoli zu den Äolischen Inseln (15. – 16. Oktober 2020) war der Plan. Eine Tag- und Nachtfahrt war der Plan. Ein super Wind war vorausgesagt. Alles lief wie am Schnürchen.

Der Wind war perfekt, die Segel mussten anfangs eingestellt werden, und danach lief es dahin,… Der Zeitplan war ca. 18-20 Stunden, so dass wir um die Mittagszeit ankommen sollten. Es lief wie am Schnürl und der Wind kam immer aus der selben Richtung, die Segel waren gesetzt und benötigten keine Korrektur. Egon machte die Nacht durch und hielt bis zur Ankunft um 5.00 die Stellung. Hammer. Allerdings hat Egon eine Schleichfahrt bis um 0700 machen müssen, da es stockdunkel und unmöglich zu Ankern war.

Leider war ich einmalmehr ein schlechter Matrose und Wachablöser, denn mein Kreislauf hat die Wellen nicht soo ganz gepackt, musste mich hinlegen….. aber irgendwann schaffe ich das, ich weiß es……bald…….

Um 0715 haben wir den Anker in einer Bucht von Filicudi, eine kleine der Äolischen Inseln gesetzt. Da hat sich Egon redlich einen lange Runde Schlaf verdient – ich bewundere ihn immer nach solchen Aktionen – Danke! für’s sicher fahren.😘

Bei warmem Sonnenschein und einer Wassertemperatur von 22 Grad haben wir es wirklich geschafft, dem Sommer noch ein wenig hinterherzufahren. So sehr fein.