SIZILIENRUNDE vierte Etappe

12.3.21 Um nicht auf einmal nach Palermo zu segeln, haben wir, wieder einmal auf Empfehlung vom Toni alias Oida Voda, in Castellamare del Golfo angesteuert. Das Wetter war schön und nicht allzu frisch, und eigentlich optimal zum Segeln. Und wieder einmalmehr hatte ich großen Spaß, weil ich trotz Welle keinerlei Probleme hatte. Im Gegenteil, es war herrlich.

Den Ankerplatz im Hafen von Castellamare del Golfo hatten wir für uns alleine. Zwar war es ein wenig befremdend so nah am Steg zu ankern, aber letztlich waren wir safe. Fein war auch, dass wir keinem Schwell ausgesetzt waren.

Nach einer ruhigen Nacht haben wir uns gemütlich das wirklich herzige, aber dennoch sehr turistische Dörfchen angesehen. Es ist sehr sehenswert, aber dennoch haben wir beschlossen nach dem Mittagessen wieder weiterzurauschen……. auf nach Mondello

13.03.21 Ausgestiegen sind wir nicht in Mondello, aber die Badeanstalt hier ist das Pendent zur Mili in Bregenz 😃 – richtig nice.

Hier haben wir geankert und übernachtet und haben den Ausblick sehr genossen. Es ist immer wieder eine Freude, mit so einer Kulisse aufzuwachen. Wir genießen es jedesmal.

14.03.21 Auf nach Palermo – ich freue mich drauf……

Wir haben natürlich wieder einen super Tip bekommen, in der Hafenmarina von Palermo – https://www.navily.com/de/port/sitimar-marina-palermo/1072 – bei Ben – anzulegen – mitten in der Stadt. Und wahrlich, es war kein Fehler.

DCIM\100MEDIA\DJI_0008.JPG

Beste Kritiken können wir den Jungs hier geben. Ich meine, die Lage von diesem Liegeplatz ist natürlich unumstritten eine perfekte. Mit unseren E-Scootern hatten wir nicht weit ins Zentrum und konnten uns gemütlich das wunderschöne Zentrum mit allen Sehenswürdigkeiten ansehen. Leider hatten eigentlich alle Museen und Kirchen und Paläste geschlossen, aber alleine der Anblick der Außenansicht lässt die innerliche Schönheit und die der der Vergangenheit erahnen. Wir kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus. Zu guter Letzt nützten wir noch den letzten Tag der “Orange Phase” und tranken noch einen feinen Aperol und einen Bellini in einem Strassencafe, genossen das Sonntagstreiben in der Fußgängerzone und fuhren zufrieden wieder “heim”. Aufgrund der schlechten Wettervoraussagen und Starkwindprognosen, haben wir den Liegeplatz für einige Tage reserviert, letztendlich blieben wir 11 Tage und waren froh darüber, weil safe.

Nachdem Motto die Österreicher, bzw. die Vorarlberger finden sich überall, war das auch hier in Palermo. Die “Truants” die ihr schönes Boot in Trapani haben, mussten mit dem Auto noch Einiges transportieren und boten an, uns etwas mitzubringen. Das war ein Grund mit einem feinen Abendessen mit Übernachtung auf der “TRELAX” einen kleinen Dankeschönabend zu “veranstalten”. Danke Manuela und Michael 😘

Schreibe einen Kommentar