ERST DIE ARBEIT – DANN RELAX – TRELAX

Um uns wohlfühlen zu können und unsere “Homies” zu versorgen, mussten doch einige Umbau- und Einbauarbeiten gemacht werden: das Nähzimmer, der Divecorner, die Werkstatt und der Werkzeugkeller ; einmal fürs Erste.

Werkzeugkeller, Maschinenraum
Nähzimmer
Divecorner
das Leroy Merlin (die französische Antwort auf einen Baumarkt) – haben wir fast leergekauft

EINZUG UMZUG HINZUG HERZUG

Nummeriert, angeschrieben, sortiert, so dass man sie so herausnehmen kann, wie es logistisch und praktisch am Besten ist. Wir hatten eben dieses System in einen Container gepackt, den wir mit dem LKW (danke Peter) auf die Reise schickten, während wir vorausgeflogen sind. Unser Plan war, dass wir von Freitag bis Montag – die 3 Nächte im Hotel bleiben und dann am Montag, den 20. Jänner2020 auf die TRELAX ziehen. Aber erstens kommt es anders, und zweitens hat sich das Hotel gefreut, dass wir noch 11 Tage verlängert haben.

Den Container konnten wir im Hafenbereich abstellen, der Peter ist ohne ihn aber dafür mit seiner Burgi wieder nach Hause gefahren und wir haben unser Gerödel darin leider natürlich durcheinander bringen müssen. Dinge die wir täglich brauchen und nur für 3 Tage eingepackt hatten, und so weiter, wurde jetzt nach Bedarf aus den diversen Schachteln genommen. The end of the Story war ein Container vollgefüllt mit beschrifteten Schachteln die irgendwie übereinander und nebeneinander geschlichtet wurden, bis wir dann am 31. Jänner das große Einziehen starteten.

Never go without
selbsterklärend
ohne Worte

TIPPS

Weil wir ja die ersten beiden Wochen unseres Aufenthaltes in La Rochelle im Hotel wohnen mussten, konnten wir unsere wunderbare Küche noch nicht in Betrieb nehmen. So fanden wir sowohl in der Nähe des Hotels als auch ins der Nähe des Hafens ein paar Lokale. Pizzerien und Burger-Restaurants waren quasi ums Eck.

unser Dauerrenner war das Restaurant “Tablapizza” – https://www.tablapizza.fr alternativ gab es auch das Le Manzio – https://www.le-manzio.fr

Nachdem wir unsere TRELAX noch ein wenig wohnlicher und unserer Bedürfnissen angepasster gestalten wollten, haben wir uns ein Mietauto genommen, um in diverse Baumärkte und ähnliche Geschäfte fahren zu können und das benötigte Material auch transportieren zu können.

die französische Antwort auf OBI lautet “Leroy Merlin” – https://leroymerlin.fr und fürs Boot spezielle Dinge kauften wir im Accastillage Diffusion https://accastillage-diffusion.fr

Unseren Strom-Generator wollten wir im Hafen nicht einschalten, um die Filter nicht mit Hafenwasser zu verschmutzen. Der Landstrom am Steg von Minimes war leider sehr schwankend, dass wir damit unsere Miele nicht bei Waschlaune halten konnten. Also beschloss ich, die Wäsche in einer der nahegelegenen SB-Wäschereien zu waschen. Ich entschied mich für die Laverie des Minimes. Sehr sauber und meistens ist der Betreiber vorort, er sehr freundlich und hilfsbereit. laverie-larochelle.com Die Preise: 18kg Maschine € 9,– / 7kg Maschine € 4,50 / Trockner 8min € 1,– / Waschpulver f. 1 Waschgang €0,80 (besser das eigene verwenden)

Und noch eine kleine Empfehlung, falls jemand vielleicht einmal einen Schriftzug zum Kleben in La Rochelle brauchen sollte ;))) (na wer weiß, vielleicht ist der eine oder andere Leser dabei, der ein Boot aus einer hiesigen Werft kaufen will.)- hier unser Tipp https://www.larochelle-creation.fr

MAXTRELAX – (fast) immer dabei – bei unserem neuen schwimmenden Leben auf einem Trimaran – der TRELAX – die wir seit 31. Jänner ’20 unser neues zu Hause nennen.